Edaravone-Behandlung

Förderprogramm für Edaravone-Behandlung

Hintergrund

Edaravone ist ein neues ALS-Medikament, dass im Mai 2017 in den USA und Japan zugelassen wurde. Damit steht ein zweites Medikament (nach der Zulassung von Riluzol vor mehr als 20 Jahren) zur Behandlung der ALS zur Verfügung. Die Zulassung von Edaravone in Europa ist Ende 2019 zu erwarten. Bis dahin ist das Medikament in individuellen Antragsverfahren bei den Krankenversicherungen durch einen Import aus den USA und Japan erhältlich. Edaravone ist ein komplexes Medikament, das an zehn Tagen im Monat über einen intravenösen Zugang („Port“) verabreicht wird. Die Genehmigungsprozedur und die Logistik der Infusionstherapie ist für Menschen mit ALS mit erheblichen Zugangsbarrieren verbunden, so dass die Unterstützung durch ein Edaravone-Management-Programm erforderlich ist. Die Wirksamkeit von Edaravone wurde in den bisherigen Studien für eine Patientengruppe mit einer speziellen Symptomkonstellation gezeigt. Daher bestehen zahlreiche Fragestellungen, die durch klinische Forschung adressiert werden müssen.

Ziel

Für Menschen mit ALS, die für die Edaravone-Therapie geeignet sind, soll ein Management-Programm etabliert und damit der Zugang zur Edaravone-Therapie vereinfacht werden. Begleitend zur Therapie sollen Wirksamkeit und Verträg­lichkeit des neuen Medikamentes untersucht werden.

Ergebnisse

Für mehr als 100 Menschen mit ALS wird der Zugang zur Edaravone-Therapie ermöglicht. Die Wirksamkeit von Edaravone wird durch die Erhebung klini-scher Parameter analysiert. Verträglichkeit, Therapiezufriedenheit und Patienten­erfahrung werden durch systematische Erhebungen erfasst. Die Ergebnisse sind für die Weiterentwicklung der Edaravone-Therapie im nationalen und internationalen Maßstab von Bedeutung. Die Forschungsergebnisse werden wissenschaftlich publiziert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.