Ernährungstherapeutin

Patenschaft für eine Ernährungstherapeutin

Hintergrund

Menschen mit ALS erfahren in der Mehrheit eine Schluckstörung und einen unerwünschten Gewichtsverlust. In Abhängigkeit vom individuellen Schweregrad der Schluck­störung kann durch eine Ernährungsumstellung, eine kalorienreiche Ergänzungsnahrung oder eine Sondenernährung eine Mangelernährung verhindert oder therapiert werden. Durch eine gezielte Beratung und Erhebung muss der individuelle Ernäh­rungs­bedarf ermittelt und in Abhängigkeit von Anzeichen der Schluckstörung und Mangelernährung eine Ernährungstherapie organisiert werden.

Ziel

Durch eine spezialisierte Ernhährungsberatung sollen Anzeichen einer ALS-bedingten Mangelernährung aufgedeckt werden und bestehende Defizite effizient behandelt werden. Eine Ernährungstherapeutin im ALS-Team hilft Menschen mit ALS und den Angehörigen, durch eine Ernäh­rungsumstellung dem ALS-bedingten Gewichtsverlust entgegenzuwirken. Wenn notwendig, trifft die ALS-Ernährungstherapeutin Entschei­dungen für eine kalorienreiche Ergänzungsnahrung oder eine Son­denernährung (perkutane endoskopische Gastrostomie). Die Patienten erfahren praktische und organisatorische Unter­stützung, wenn die Belie­ferung mit Zusatznahrung oder eine stationäre Behandlung zur Anlage einer Ernährungssonde notwen­dig sind. Patienten erhalten im gesamten Krankheitsverlauf eine fachlich und sozialkompetente Ansprechpartnerin, um den bestmöglichen Ernäh­rungs­zustand zu bewahren.

Ergebnisse

Eine Ernährungstherapeutin im ALS-Team hilft Menschen mit ALS und den Angehörigen, durch eine Ernäh­rungsumstellung dem ALS-bedingten Gewichtsverlust entgegenzuwirken. Wenn notwendig, trifft die ALS-Ernährungstherapeutin Entschei­dungen für eine kalorienreiche Ergänzungsnahrung oder eine Son­denernährung (perkutane endoskopische Gastrostomie). Die Patienten erfahren praktische und organisatorische Unter­stützung, wenn die Belie­ferung mit Zusatznahrung oder eine stationäre Behandlung zur Anlage einer Ernährungssonde notwen­dig sind. Patienten erhalten im gesamten Krankheitsverlauf eine fachlich und sozialkompetente Ansprechpartnerin, um den bestmöglichen Ernäh­rungs­zustand zu bewahren.