FORTITUDE-Studie (Reldesemtiv in der Phase 2) erfolgreich abgeschlossen

In einer
Pressemitteilung am 05. Mai 2019 und einer Präsentation auf dem Europäischen
ALS-Kongress (European Network to Cure ALS, ENCALS) in Tours (Frankreich) am
17. Mai 2019 wurden die Ergebnisse der Phase 2-Studie mit Reldesemtiv (FORTITUDE-Studie)
vorgestellt. Reldesemtiv ist ein innovatives Medikament des amerikanischen
Arzneimittelunternehmens Cytokinetics Inc. (South San Francisco, USA), das auf
eine verbesserte Muskelfunktion, Verlangsamung des Krankheitsverlaufes und
Verlängerung des Überlebens abzielt. Das Medikament gehört zur Gruppe der
Troponin-Aktivatoren, die zu einer Aktivitätssteigerung und erhöhten
Leistungsfähigkeit von Muskelzellen (Myozyten) führen. Das Medikament verändert
die Freisetzung des Neurotransmitters Kalzium von einem regulatorischen
Troponin-Protein Komplex der Skelettmuskulatur, in deren Folge die motorische
Kraft der Myozyten verbessert werden kann. Aufgrund der eingeschränkten
motorischen Leistungsfähigkeit von Myozyten bei der ALS gilt die Substanzgruppe
der Troponin-Aktivatoren als innovative Medikamentengruppe, um die ALS-bedingte
Abnahme der motorischen Funktion zu reduzieren.

Reldesemtiv
wurde in einer Phase 2-Studie bei 458 ALS-Patienten in den USA, Kanada und
Australien (sowie zwei Europäischen ALS-Zentren in den Niederlanden und Irland)
hinsichtlich der Verträglichkeit und Wirksamkeit untersucht. Dabei wurden 4
ALS-Gruppen gebildet und über 12 Wochen behandelt (Plazebo, Reldesemtiv 150 mg,
300 mg und 450 mg). Neben der Verträglichkeit wurde das Wirksamkeitskriterium
der langsamen Vitalkapazität (Slow Vital
Capacity
, SVC) untersucht. Dieser Parameter ist von besonderer Bedeutung,
da die SVC als Maß der Atemfunktion gilt, die wiederum für die Lebensqualität
und das Überleben bei der ALS von besonderer Relevanz ist. Im
Untersuchungszeitraum von 12 Wochen zeigte sich ein Unterschied zwischen der
Reldesemtiv-Gruppe (Zusammenfassung aller drei Dosierungsgruppen) und der
Plazebo-Gruppe von 1,7 Prozent. Dies entspricht einer Verminderung der
SVC-Abnahme von 27 Prozent. Ein vergleichbares Ergebnis entstand für die
motorische Funktion, die mit der ALS-Funktionsskala (ALS-FRS) ermittelt wurde.
Nach 12 Wochen der Behandlung ergab sich ein Unterschied von 0,9 Skalenpunkten
zugunsten der Reldesemtiv-Gruppe im Vergleich zur Plazebo-Gruppe. Der
Medikamenteneffekt entsprach einer Verminderung der ALS-FRS Abnahme um 25
Prozent in der Reldesemtiv-Gruppe im Vergleich zur Plazebo-Gruppe. Eine
statistische Signifikanz war aufgrund der geringen Studiendauer (3 Monate) noch
nicht zu erwarten (Phase 2-Studie). Die positiven Ergebnisse der Phase 2-Studie
liefern die Grundlage für die Realisierung einer Phase 3-Studie (mit einer
Behandlungsdauer von 12 Monaten und einer erweiterten Patientengruppe) die für
2020 geplant und organisiert wird. Das ALS-Zentrum der Charité (sowie weitere
ALS-Ambulanzen in Deutschland) sind zur Teilnahme an der Phase 3-Studie
vorgesehen. Am Rande der Europäischen ALS-Konferenz in Tours (Frankreich)
wurden die ersten Vorbereitungen getroffen.

Link zur Pressemitteilung von Cytokinetics: http://ir.cytokinetics.com/news-releases/news-release-details/cytokinetics-announces-results-fortitude-als-phase-2-clinical

Leave Comment